[Lese-Rückblick] September 2012

Leider habe ich gestern den Rückblick nicht mehr geschafft, deshalb wird er heute nachgereicht.

Rückblick:

Das war geplant. 

Und das habe ich wirklich gelesen:

Zu Ende gelesen:

  1. Der Himmel über der Heide von Sofie Cramer (351 von 392 Seiten)

Gelesen:

  1. Spätzleblues von Elisabeth Kabatek (330 Seiten)
  2. Ausgelacht von Steffi von Wolff (217 Seiten)
  3. Secret Daughter von Shilpi Somaya Gowda (379 Seiten)

Insgesamt: 1.277 Seiten (∅ 43 Seiten/ Tag)

Was war denn euer Buch des Monats? Meines war Secret Daughter.

[Rezension] Secret Daughter von Shilpi Somaya Gowda

. HarperCollins
. April 2011
. Deutsche Ausgabe: „Geheime Tochter“, KiWi Verlag
. 379 Seiten
. 6,50 Euro

Das Leben der Amerikanerin Somer ist fast perfekt. Sie ist glücklich verheiratet und arbeitet als Ärztin in San Francisco. Zu ihrem Glück fehlt nur noch ein Kind, doch nach der zweiten Fehlgeburt steht fest: sie kann keine Kinder bekommen. Somer und ihr indischer Ehemann beschließen, ein Kind aus Mumbai zu adoptieren.

Zur gleichen Zeit bringt Kavita in einem indischen Dorf ein Mädchen zur Welt, doch ein Mädchen kann sich ihre Familie nicht leisten. Um Usha, so der Name des Mädchens, zu schützen, muss Kavita es weggeben.

So wird Usha zu Asha und die Amerikanische Familie zur neuen Familie eben dieses Mädchens, das Kavita in Indien weggeben musste. Doch als Asha erwachsen wird, beschließt sie, auf Zeit in Mumbai bei der indischen Familie ihres Adoptivvaters zu leben und dort auf die Suche ihrer leiblichen Eltern zu gehen.

Die Indisch-Kanadische Autorin Shilpi Somaya Gowda erzählt in ihrem internationalen Bestseller die Gefühle zweier Familien, die sich kulturell sehr fremd sind, jedoch durch die Adoption verbunden werden. Der Roman ist in kleine Kapitel aufgeteilt, die aus verschiedenen Perspektiven der vielen Hauptfiguren geschrieben wurden. Einen besseren Einblick in die Familien kann man nicht bekommen.

Die Geschichte ist herzzerreißend und authentisch. Der Leser bekommt wunderbar klare Einblicke in das Leben der verschiedenen Hauptpersonen und ihren Familien. Viel mehr noch gelingt es Shilpi Somaya Gowda, den Leser in das indische Leben und die Kultur Indiens einzuführen und einen Teil der Probleme unserer Welt verständlicher zu machen.

Fünf von fünf möglichen Sternen.


Neuzugänge #4

Und wieder drei neue Bücher…

Alle meine Wünsche – von Grégoire Delacourt

 

„Jocelyne, 47, führt einen Kurzwarenladen im nordfranzösischen Arras. Die Kinder sind aus dem Haus und Jocelynes ganze Leidenschaft gilt ihrem Internet-Blog übers Sticken, Nähen und Stricken. Sie liebt ihr kleines Leben, liebt sogar ihren ungehobelten Mann – bis durch einen riesigen Lottogewinn alles aus den Fugen gerät.“
(Quelle Text)

Alleine das Cover ist schon wunderschön, ich freue mich richtig aufs Lesen. Herzlichen Dank an den Hoffmann und Campe Verlag und Lovelybooks. Die Leserunde findet ihr hier.

Ausgelacht – von Streffi von Wolff

„Britt soll 90 Tage lang auf einen Haufen bekloppter Tiere aufpassen, und das ausgerechnet in Bad Nauheim – kein Spaß, wenn man bekennende Tier-feindin und Provinzhasserin ist. Der Albtraum beginnt: mit verrückten Nachbarn, einem cholerischen Tierarzt und dem wohnsitzlosen Callboy Harald, der sich kurzerhand als Untermieter einschleicht. Wild und witzig! Schräg und skurril – es lebe die Provinz!“
(Quelle Text)

Mein Dank für dieses Exemplar geht an Steffi von Wolff und den Rowohlt Verlag. Das Buch habe ich dank der Leserunde bei Lovelybooks bekommen, zur Leserunde geht es hier.

Secret Daughter- von Shilpi Somaya Gowda

„Somers Leben ist genauso, wie sie es sich immer vorgestellt hat. Frisch verheiratet, mit einem neuen Job als Ärztin in San Francisco. Doch dann stellt sie fest, dass sie keine Kinder bekommen kann. Zur gleichen Zeit wird in einem abgelegenen indischen Dorf ein Mädchen geboren. Kavita, die Mutter, erkennt, dass sie das Leben ihrer Tochter nur retten kann, wenn sie sie weggibt. Als Somer und ihr Ehemann ein Foto des Mädchens in einem Waisenhaus in Mumbai sehen, entscheiden sie sich für eine Adoption. Somer ahnt, dass dieser Weg nicht leicht wird. Aber sie hofft, dass Liebe alle Probleme lösen kann.“
(Quelle Text)

Auf „Secret Daughter“, oder „Geheime Tochter“, bin ich durch die Lesechallenge von Lovelybooks gekommen. Leider hab ich keines der 50 Leseexemplare bekommen (man kann halt nicht immer Glück haben). Umso mehr freut es mich, dass jetzt das englische Original zu mir gefunden hat. Bei der Lesechallenge mache ich natürlich trotzdem mit.

Die Bücher werden auf jeden Fall alle noch diesen Monat gelesen. Ihr könnt euch also auf die Rezesionen freuen.