[Rezension] Secret Daughter von Shilpi Somaya Gowda

. HarperCollins
. April 2011
. Deutsche Ausgabe: „Geheime Tochter“, KiWi Verlag
. 379 Seiten
. 6,50 Euro

Das Leben der Amerikanerin Somer ist fast perfekt. Sie ist glücklich verheiratet und arbeitet als Ärztin in San Francisco. Zu ihrem Glück fehlt nur noch ein Kind, doch nach der zweiten Fehlgeburt steht fest: sie kann keine Kinder bekommen. Somer und ihr indischer Ehemann beschließen, ein Kind aus Mumbai zu adoptieren.

Zur gleichen Zeit bringt Kavita in einem indischen Dorf ein Mädchen zur Welt, doch ein Mädchen kann sich ihre Familie nicht leisten. Um Usha, so der Name des Mädchens, zu schützen, muss Kavita es weggeben.

So wird Usha zu Asha und die Amerikanische Familie zur neuen Familie eben dieses Mädchens, das Kavita in Indien weggeben musste. Doch als Asha erwachsen wird, beschließt sie, auf Zeit in Mumbai bei der indischen Familie ihres Adoptivvaters zu leben und dort auf die Suche ihrer leiblichen Eltern zu gehen.

Die Indisch-Kanadische Autorin Shilpi Somaya Gowda erzählt in ihrem internationalen Bestseller die Gefühle zweier Familien, die sich kulturell sehr fremd sind, jedoch durch die Adoption verbunden werden. Der Roman ist in kleine Kapitel aufgeteilt, die aus verschiedenen Perspektiven der vielen Hauptfiguren geschrieben wurden. Einen besseren Einblick in die Familien kann man nicht bekommen.

Die Geschichte ist herzzerreißend und authentisch. Der Leser bekommt wunderbar klare Einblicke in das Leben der verschiedenen Hauptpersonen und ihren Familien. Viel mehr noch gelingt es Shilpi Somaya Gowda, den Leser in das indische Leben und die Kultur Indiens einzuführen und einen Teil der Probleme unserer Welt verständlicher zu machen.

Fünf von fünf möglichen Sternen.


5-Tage-Lesemarathon bei Lovelybooks

Lesen kann sehr sozial sein, auch wenn viele glauben, man kann nur alleine schmökern.

Wie ich heute gelesen habe, gibt es auf Lovelybooks nächste  Woche ein Lesemarathon, der von 3.10. bis zum 7.10. geht.

jess020, auch primaballerina genannt, schreibt bei Lovelybooks:

Liebe Leser – bald ist es wieder soweit: mitten in der Woche ein Feiertag, zwei Tage dazwischen und wieder zwei Tage Wochenende! Und da ich mal wieder so richtig Lust auf einen Lesemarathon habe und viele Bücher auf meinem SUB liegen, dachte ich das wäre doch die Gelegenheit, mal wieder einen längeren Lesemarathon zu starten! 😉 Vom 03. Oktober bis zum 7. Oktober würde so ein 5-Tage-Marathon dauern und jeder darf jederzeit einsteigen und so viel lesen, wie er möchte. Also, wer hat noch Lust? 🙂

Hier im Stream, über Twitter (Hashtag #lblm) oder auf euren Blogs könnt ihr dann während des Lesemarathons eure Lesefortschritte posten und vielleicht ein paar Bilder posten! Ich würde mich auch freuen, wenn ihr im Vorfeld schon einmal schreibt, welche Bücher und wie viele Seiten ihr lesen möchtet – so vergeht die Zeit bis zum Lesen auch bestimmt viel schneller 🙂

Ich weiß noch nicht, was ich lesen werde und wie viel, aber ich werde vor nächsten Mittwoch noch einen Post darüber schreiben. Genug Bücher habe ich ja.

Nun bin ich am überlegen, mir für diesen Blog einen Twitter Account anzulegen. Dort würde ich kleine Nachrichten rund um diesen Blog, neues aus der Bücherwelt, und  Aktionen (wie zum Beispiel diesen Lesemarathon) schreiben. Die Frage ist: Will das überhaupt jemand?

Bei Interesse könnte ich mir auch vorstellen, einmal im Monat ein Bücherliebhaber-Treffen auf Twitter zu veranstalten. Dabei könnte jeder, der einen Twitter-Account besitzt, mitmachen. Ich oder jemand, der sich zu Verfügung stellt, würde ein paar Fragen stellen und ihr könntet dann antworten und unter einander diskutieren. Ich persönlich würde mich freuen, weil ich finde, es wäre eine super Möglichkeit neue Blogger/Buchliebhaber kennen zu lernen und sich untereinander auszutauschen.

Sagt mir doch Bescheid, wenn ihr auch beim Lesemarathon von Lovelybooks mitmacht und wenn ja, wie, ich würde euch dann gerne folgen!

Neuzugänge #6

Wie versprochen kommt hier der zweite Teil der Bücher, die ich letzte Woche bei meiner Schnäppchenjagt bei Thalia ergattern konnte.

Hübsch in alle Ewigkeit- von Emma Flint

„Was wäre, wenn man immer zwanzig bliebe? Leni und Vivian wissen es und finden es sehr cool. Denn ihr liebster Zeitvertreib sind Mode, Make-up und wilde Partys. Da sie ohnehin nachtaktiv sind, fällt es glücklicherweise nicht auf, dass sie tot sind, beziehungsweise untot. Für ihre ewige Vampir-Jugendlichkeit muss Leni jedoch einen Preis bezahlen: Sie ist mit einer Achtzigerjahre-Dauerwell-Frisur geschlagen. Noch schlimmer aber ist ihre normalsterbliche Erzfeindin Sandra, die dem Geheimnis der beiden Freundinnen gefährlich nahe kommt.“
(Quelle Text)

Die Geisterfeger- von Wendy Roberts

„Über ihren Job redet Sadie Novak nicht gern. Was soll sie auch sagen? Nach einem Mord bin ich diejenige, die das Blut aufwischt? Ach ja, und dann erscheinen mir die Geister der Opfer? Das klingt verrückt, findet selbst ihr Kollege, der attraktive Ex-Cop Zack Bowman. Aber es ist nun einmal so: Die Toten sprechen zu Sadie. Doch als ihr der Geist der ermordeten Trudy erscheint, weiß sie, dass es diesmal mit Zuhören nicht getan ist. Der wahre Mörder ist nämlich noch nicht gefunden und setzt alles daran, dass das auch so bleibt …“
(Quelle Text)

Herr Jensen steigt aus- von Jakob Hein

„Ist es die hohe Kunst des Nichtstuns, die Herrn Jensen treibt, oder verfolgt er nicht doch einen geheimen Plan? Als Briefträger schiebt er tagtäglich liebevoll Post in die Schlitze der Kästen. Eines Tages freigestellt, verläßt er seine Wohnung immer seltener. – Nicht das Alltägliche, nicht der Wahnsinn interessieren Jakob Hein, es ist der schmale Grat dazwischen. Seine kurze Geschichte von Herrn Jensen lotet mit großer Konsequenz die Tragik eines wunderlichen Lebens ebenso aus wie dessen unerhörte Komik.“
(Quelle Text)

Aprilwetter- von Thommie Bayer

„Daniel, Benno und Christine – drei Liebende, ein Betrogener, die klassische Situation. Thommie Bayer erzählt sie auf grandiose, mitreißende Weise neu und erfindet dabei einen Helden, der in seiner Selbstlosigkeit ebenso berührend wie unzeitgemäß ist.“
(Quelle Text)

Schön finde ich ja, dass ich bei Mängelexemplar-Stapeln immer auch Bücher finde, von denen ich noch nie gehört habe, die mich aber interessieren könnten. So entdecke ich immer mal wieder tolle Bücher!

Habt Ihr auch mal ein Buch gekauft, das ihr auf einen dieser Stapel gefunden habt, ihr euch aber sonst nie gekauft hättet? Hat sich das Lesen gelohnt?

Neuzugänge #5

In der letzten Woche sind, dank der „Taschenbücher-für-1,50-Euro-Aktion“ von Thalia ganze acht Bücher bei mir eingetroffen! Ich möchte sie Euch natürlich vorstellen, allerdings glaube ich, dass acht Kurzvorstellungen in einem Post ganz schön viele sind, und deshalb werde ich dafür zwei Posts schreiben. Hier also der erste, und der zweite wird morgen Mittag hier zu sehen sein.

Die Einsamkeit der Primzahlen- von Paolo Giordano

„Ein einziger Tag in ihrer Kindheit hat über ihr ganzes Leben entschieden. An diesem Tag verlor Alice das Vertrauen in ihren Vater und ihre Lebenslust. Mattia hingegen verlor mit sechs Jahren seine Schwester, deren Hilfsbedürftigkeit er nur ein einziges Mal missachtete. Sieben Jahre später lernen sich Mattia und Alice auf dem Gymnasium kennen. Das Schicksal scheint sie füreinander bestimmt zu haben.“
(Quelle Text)

Das Feuer der Wüste- von Karen Winter

„Die Farm der Saldens steht vor dem Ruin. Rose ist darüber nicht traurig, für ihre Tochter Ruth jedoch droht ein Traum zu zerbrechen. Als sie erfährt, dass ihre Großmutter einst mit einem wertvollen Diamanten verschwand, macht Ruth sich auf die Suche. Doch sie ist nicht die Einzige, die das sagenumwobene „Feuer der Wüste“ finden will. Bald weiß Ruth nicht mehr, wem sie noch trauen kann – dem Namib-Historiker Horatio, der sie auf ihrer Reise durch das Land begleitet, oder ihrem smarten Verehrer Henry, der wie sie deutsche Vorfahren hat … Lesen, wegträumen, mitfiebern – der große Roman zum Sehnsuchtsland Namibia“
(Quelle Text)

Unser aller bestes Jahr- von David Gilmour

„Filme können Familien retten!
Eine herzerwärmende, witzige und auch nachdenkliche Hommage eines Vaters an seinen Sohn. Ein Hörbuch voller Lebensweisheit, das uns allen bestätigt, dass wir weder als Eltern noch als Kinder perfekt sein müssen. Und dass Filme Familien retten können. Jesse verlässt die verhasste Schule – mit Erlaubnis des Vaters! Um den Kontakt zu seinem Sohn nicht zu verlieren, trifft David mit seinem Sohn ein außergewöhnliches Abkommen:
1. Keine Drogen! und 2. der „Unterricht“ wird anhand von 3 Filmen pro Woche weitergeführt. Mit wachsender Begeisterung für die Filme und die gemeinsam gestalteten Stunden macht sich Jesse auf eigene Liebes- und berufliche Wege, um schließlich eine überraschende Entscheidung zu treffen…“
(Quelle Text)

Unter deutschen Betten- von Justyna Polanska

„»Mein Name ist Justyna. Ich komme aus Polen. Ich bin Putzfrau. Ich sehe, wie es wirklich aussieht im Leben der Leute. Und was mir da manchmal begegnet, hätte ich nicht für möglich gehalten …« Täglich macht Justyna Bekanntschaft mit den »schmutzigen Geheimnissen« ihrer Kunden. Sie weiß genau, wer ein teures Auto vor der Tür hat, aber nicht genug im Kühlschrank, um satt zu werden. Wer auf coolen Macho macht, daheim aber in Bärchenwäsche schläft. Oder wer der eigenen Frau den liebevollen Ehemann vorspielt, vor der Putzfrau aber schon mal die Hosen runterlässt. Lange hat Justyna höflich geschwiegen, doch jetzt packt sie aus …“
(Quelle Text)

Was haltet Ihr von Mangelexemplaren? Könnt ihr da auch nicht widerstehen, oder kauft Ihr lieber Bücher ohne Stempel?

[Rezension] Ausgelacht von Steffi von Wolff

. rororo
. August 2012
. 217 Seiten
. 12,99 Euro

Britt soll für drei Monate auf das Haus und den Hund ihrer Tante aufpassen, die eine Weltreise gewonnen hat. Passt gut, finden Britts reiche Eltern, denn in der Erziehung haben sie so ziemlich alles falsch gemacht und das Töchterchen muss sich die Zeit zwischen Abitur und Studium ja auch irgendwie vertreiben. Dabei würde Britt gerne in München bleiben und nichts tun. Als Britt dann in Bad Nauheim ankommt, stellt sie sehr schnell fest, dass eigentlich alles noch viel schlimmer ist, als sie es vermutet hat, denn Tante Dora hat neben einem Hund auch noch Opossums, Schlangen, Schildkröten und Emil, ein Zwergflusspferd noch weitere Tiere und auch Britts hochnäsige Art kommt bei den Bad Nauheimern gar nicht gut an…

Steffi von Wolff greift in ihrem zehnten Roman ein gängiges Thema auf, denn das verschiedene Einstellungen und Kulturen auch innerhalb Deutschlands aufeinander treffen können, wurde schon in anderen Romanen umschrieben. „Ausgelacht“ ist trotzdem ein erfrischender Lesestoff der dem Leser ziemlich viele Lachfalten verspricht. Nicht umsonst heißt der Roman so, wie er heißt, und auch das Cover ist dem Inhalt entsprechend ziemlich fröhlich gestaltet worden.

Die Ereignisse, die Britt in Bad Nauheim erlebt, überschlagen sich in der Handlung. Es gibt keine Atempausen und die Personen sind gut beschrieben – so liest sich der Roman leicht und flüssig. Einige Inhalte finde ich etwas übertrieben, aber das ist sicherlich Geschmackssache. Leser, die von diesem Roman begeistert sein wollen, sollten auf jeden Fall Gefallen an der (leichten) Übertreibung von humorvollen Handlungen haben.

Das Ende ist in meinem Empfinden leider nicht ganz nachvollziehbar. Ich möchte an dieser Stelle nicht zu viel verraten, denn dann bräuchte sich ja keiner mehr den Roman lesen. Sagen wir mal so: So schlimm, wie alle Figuren Britt plötzlich finden, so schlimm habe ich ihren Charakter gar nicht gefunden, denn auch die Dorfbewohner haben es ja Faust dick hinter den Ohren.

Drei von fünf Sternen für eine sehr lustige, aber zum Schluss (für mich) nicht mehr ganz nachvollziehbare Handlung.

Mein erster Award

Letzte Woche habe ich von der Buchheldin meinen ersten Blog-Award bekommen: Den Kinderschuh-Award.

Ich habe mich sehr darüber gefreut, also vielen Dank dafür!

Eine kleine To-Do-List gibt es, um diesen Award vollständig entgegenzunehmen.

Die To-Do-List:

  • Postet den Award auf euerm Blog
  • Verlinkt den Nominator als kleines Dankeschön
  • Gebt ihn an 5 Blogger weiter
  • Der Blog darf nicht mehr als 200 Leser haben.
  • Schreibe diese Regeln auch auf deinen Blog

In meiner kurzen Zeit als Bücher-Blogger habe ich schon einige Blogs für mich entdecken können.

Deshalb überreiche ich den Kinderschuh-Award an die folgenen Blogs (und Blogger):

Ich hoffe, der Kinderschuh-Award gefällt euch, und ihr bloggt noch lange fröhlich und munter weiter.

Neuzugänge #4

Und wieder drei neue Bücher…

Alle meine Wünsche – von Grégoire Delacourt

 

„Jocelyne, 47, führt einen Kurzwarenladen im nordfranzösischen Arras. Die Kinder sind aus dem Haus und Jocelynes ganze Leidenschaft gilt ihrem Internet-Blog übers Sticken, Nähen und Stricken. Sie liebt ihr kleines Leben, liebt sogar ihren ungehobelten Mann – bis durch einen riesigen Lottogewinn alles aus den Fugen gerät.“
(Quelle Text)

Alleine das Cover ist schon wunderschön, ich freue mich richtig aufs Lesen. Herzlichen Dank an den Hoffmann und Campe Verlag und Lovelybooks. Die Leserunde findet ihr hier.

Ausgelacht – von Streffi von Wolff

„Britt soll 90 Tage lang auf einen Haufen bekloppter Tiere aufpassen, und das ausgerechnet in Bad Nauheim – kein Spaß, wenn man bekennende Tier-feindin und Provinzhasserin ist. Der Albtraum beginnt: mit verrückten Nachbarn, einem cholerischen Tierarzt und dem wohnsitzlosen Callboy Harald, der sich kurzerhand als Untermieter einschleicht. Wild und witzig! Schräg und skurril – es lebe die Provinz!“
(Quelle Text)

Mein Dank für dieses Exemplar geht an Steffi von Wolff und den Rowohlt Verlag. Das Buch habe ich dank der Leserunde bei Lovelybooks bekommen, zur Leserunde geht es hier.

Secret Daughter- von Shilpi Somaya Gowda

„Somers Leben ist genauso, wie sie es sich immer vorgestellt hat. Frisch verheiratet, mit einem neuen Job als Ärztin in San Francisco. Doch dann stellt sie fest, dass sie keine Kinder bekommen kann. Zur gleichen Zeit wird in einem abgelegenen indischen Dorf ein Mädchen geboren. Kavita, die Mutter, erkennt, dass sie das Leben ihrer Tochter nur retten kann, wenn sie sie weggibt. Als Somer und ihr Ehemann ein Foto des Mädchens in einem Waisenhaus in Mumbai sehen, entscheiden sie sich für eine Adoption. Somer ahnt, dass dieser Weg nicht leicht wird. Aber sie hofft, dass Liebe alle Probleme lösen kann.“
(Quelle Text)

Auf „Secret Daughter“, oder „Geheime Tochter“, bin ich durch die Lesechallenge von Lovelybooks gekommen. Leider hab ich keines der 50 Leseexemplare bekommen (man kann halt nicht immer Glück haben). Umso mehr freut es mich, dass jetzt das englische Original zu mir gefunden hat. Bei der Lesechallenge mache ich natürlich trotzdem mit.

Die Bücher werden auf jeden Fall alle noch diesen Monat gelesen. Ihr könnt euch also auf die Rezesionen freuen.

[Neu hier im Blog] Bücher Listen

Da habe ich Euch gerade erzählt, wie sehr ich mich freue, dass es bald Herbst wird, und schon wurde es heute stürmisch. Mit sehr vielen, dunklen Wolken und viel mehr Regen. Sogar geblitzt und gedonnert hat es. So war das mit dem goldenen Herbst aber nicht gemeint…

Jedenfalls habe ich heute etwas an meinem Blog gearbeitet, und nun findet ihr hier etwas, von dem ich dachte, ich würde es nie hier reinstellen. Eine Liste von meinem Stapel mit ungelesenen Büchern. In der Bücher-Blogger-Welt auch bekannt als SUB.

Neben meinem der Liste meines Stapel ungelesener Bücher, die ihr übrigens hier findet, habe ich auch meinen Wunschzettel online gestellt. So wisst Ihr jetzt, wie man mir zu Weihnachten eine Freude machen kann. 😉

[Rezension] Der Himmel über der Heide von Sofie Cramer

. rororo
. August 2012
. 392 Seiten
. 9,99 Euro

Kati hat viele Jahre ihre alte Heimat gemieden, doch als ihr Vater plötzlich im Koma liegt kehrt sie zurück in die Heide. Die Saison hat gerade erst begonnen, und Kati beschließt, vorerst ihre Familie auf dem Hof  zu helfen. Sie nimmt unbezahlten Urlaub, doch es hatte einen Grund, warum Kati die Lüneburger Heide so lange mied. Nun wird es Zeit, sich ihrer Vergangenheit zu stellen und ihre Ängste aufzuarbeiten. Plötzlich steht Katis ganzes Leben auf dem Kopf, und nichts ist, wie es einmal war.

Das Buch ist habe ich als eine Art Liebeserklärung an die Lüneburger Heide empfunden. Sofie Cramer ist selber in der Heide aufgewachsen und beschreibt die Gegend sehr ausführlich. Dennoch ist dieser Roman vor allem ein Roman über den Zusammenhalt in einer Familie und die Verarbeitungen von vergangenen Schicksalsschlägen.

Besonders gefallen mir die Personen, die in dem Buch vorkommen. Flo, die beste Freundin von Kati, ist genau so beschrieben, wie man sich eine beste Freundin vorstellt, und Elli, Katis Großmutter, ist genau die Oma, die man sich wünscht. Außerdem hat der Leser die Change, Kati und ihr Schicksalsschlag nach und nach besser kenne zu lernen. Auch die Beschreibungen des Hofes machen die Geschichte lebendig. Nebenbei erfährt man etwas über die Lüneburger Heide, was mir sehr gut gefiel.

Das Buch ist leicht und flüssig zu lesen und zum Schluss findet man sogar einige Rezepte, die typisch für die Heide sind. So kann man sich den Hof der Weidemanns auch kulinarisch nach Hause holen!

Vier von fünf Sternen!

Es wird Herbst

September ist für mich der Monat, an dem der Sommer langsam in den Herbst übergeht. Die letzten Tage empfand ich hier in Hamburg schon als sehr herbstlich, was mich einerseits freut und mir anderseits auch klar macht, dass die nächsten Monate dunkel und kalt werden. Spätestens im Januar erwarte ich sehnsüchtig den Frühling.

 
Herbst ist für mich aber auch die perfekte Jahreszeit zum lesen und zum spazieren gehen.  Beides habe ich die letzten Tage gemacht. Ende der Woche bin ich an der Alster spazieren gewesen. Das habe ich tatsächlich sehr lange nicht gemacht. Bei diesem Spaziergang wurde mir auch klar, dass bald die bunte, aber dunkle Jahreszeit anbrechen wird.

 

 

 

Am Freitag regnete es dann den ganzen Tag. Perfektes Lesewetter für den flexiblen Wochenendlesemarathons. Bei dem Lesemarathon geht es darum, so viel wie möglich von Freitag bis Sonntag zu lesen. Wer mitmachen will, ist herzlich willkommen. Ihr solltet Mitglied beim Lovelybooks sein, und dann findet ihr hier die genaueren Informationen.

 

 

Mein Ziel war es, mein aktuelles Buch zu Ende zu lesen und gegebenenfalls noch 100 Seiten extra, aber irgendwie war das Wochenende dann doch so vollgestopft, dass ich bisher erst vier Stunden geschafft habe und somit 134 Seiten im minus bin.

 

 

Morgen aber werde ich „Der Himmel über der Heide“ wohl durch haben. Höchste Zeit, denn es warten noch viele tolle Bücher auf mich, und die drei nächsten sind schon wieder unterwegs. Genaueres verrate ich aber erst in meiner Rubrik „Neuzugänge“, und zwar sobald die Bücher bei mir eingetroffen sind.

 

Solltet Ihr noch auf euer Wunschbuch warten, guckt doch mal hier vorbei!

Und noch mehr News: Ich mache jetzt bei der Aufgaben Challenge 2012/2013 mit. Ich werde noch genauer über diese Challenge berichten, aber vorerst könnt Ihr auf dem Blog der Seitenakrobatin mehr erfahren.  Der Anmeldeschluss war leider schon, und ich hatte Glück, dass ich für jemanden einspringen durfte. Ich habe mir schon die Aufgaben für diesen Monat angeguckt und freue mich schon auf die, die die nächsten Monate gestellt werden.

Übrigens war es heute alles andere als herbstlich. So konnte ich bei bestem Wetter  draußen auf der Terrasse lesen. September ist halt nur ein Mix aus Sommer und Herbst.

 

 Ich wünsche Euch einen schönen Start in die neue Woche!

Welche Jahreszeit ist eigentlich Euch am liebsten, wenn es ums Lesen geht?